Digitale Arbeitswelt – Eine Chance für Erwerbstätige mit Familienverantwortung

Das Vordringen des Internets hat mittlerweile fast alle unsere Lebensbereiche, nicht nur die Arbeitswelt, erfasst. Heute verbringt eine Vielzahl von Mitarbeitenden ihren Berufsalltag hinter dem Bildschirm! Die digitale Arbeitsumgebung ist eine Realität. Sie prägt die Wissensvermittlung, den Arbeitsrhythmus, die Effizienz und ist Teil der Wertschöpfung. Die digitale Arbeitswelt wird spätestens ab 2020, wenn die Baby Boomer Generation durch die Digital Natives in den Führungsetagen abgelöst wird, eine neue Unternehmenskultur hervorrufen.

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar

Gripen – Nein

Viele Befürworter des Gripens lassen sich durch die Fonds Bildung zur Finanzierung blenden. Doch ein Fonds dient lediglich der Zweckbindung der Ressourcen. Die Frage, die sich stellt, ist wie dieser alimentiert wird. Einzelne werden z.B. durch den Konsumenten der Dienstleistungen …

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar

Nach wie vor grosser Handlungsbedarf

Vor 20 Jahren rief die UNO das Internationale Jahr der Familie ins Leben. Erinnerungen an die Anstrengungen, die im Zuge der damaligen Formulierung von familienorientierten Grundsätzen unternommen wurden, werden wach. Damals hatte die von Pro Familia Schweiz ins Leben gerufene …

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar

Für ein überzeugtes JA zur Familie – 3. März 2013

Für ein überzeugtes JA zur Familie am 3. März 2013
Am 3. März 2013 stimmen Volk und Stände über einen neuen Verfassungsartikel zur Familienpolitik ab. Dieser neue Bundesverfassungsartikel ist die Antwort des eidgenössischen Parlamentes auf die veränderten Familienrealitäten.
Die Familienrealitäten haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Diese Veränderungen rufen nach gezielten politischen Antworten. Ob Einverdiener-Familien oder Doppelverdiener-Familien, ob Eineltern- oder Patchworkfamilien, ob klassische, vertauschte oder gemischte innerfamiliäre Rollenverteilung, ob junge Familien oder Familien in späteren Lebensphasen mit Verantwortung für die älter werdende Generation – alle sollten die Möglichkeit haben, frei entscheiden zu können, auf welche Weise sie füreinander Verantwortung übernehmen und füreinander einstehen wollen. Doch um diese Wahlfreiheit sicherzustellen, brauchen Familien Zeit, Infrastrukturen, Einkommen und faire Chancen. Die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Politik müssen die Rahmenbedingungen so setzen, dass die übernommene Verantwortung für die jüngere wie auch für die ältere Generation von allen Familien wahrgenommen werden kann.
In den vergangenen Jahrzehnten konnte auf Grund fehlender klarer Bundesverfassungs-kompetenz keine kohärente Familienpolitik umgesetzt werden. Mit dem neuen Bundesverfassungsartikel wird der Bund in Zukunft bei der Erfüllung seiner Aufgaben vermehrt die Bedürfnisse der Familie beachten müssen. Auch sollen Kantone und der Bund die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern. Dieser Förderung kommt in unserer Gesellschaft eine ganz besondere Bedeutung zu, denn die grosse Mehrzahl aller Familien ist heute auf zwei Einkommen angewiesen. Deshalb zählt die Vereinbarkeit zu einer der wichtigsten Herausforderungen unserer nahen Zukunft. Sowohl Väter wie auch Mütter sind auf bessere Rahmenbedingungen angewiesen, um den vielfältigen Aufgaben gerecht zu werden. Aber auch wir alle, wir als Gesellschaft sind auch in Zukunft vielleicht sogar vermehrt darauf angewiesen, dass viele Erwerbstätige nicht bezahlte Erziehungs- und Betreuungsarbeit in den verschiedenen familialen Lebensphasen leisten. Dazu braucht es Zeit, Familienzeit.
Ohne Zeit kann keine qualitativ hochstehende Leistung erbracht werden. Deshalb müssen sich die Gesellschaft, namentlich die Wirtschaft und die Politik, bei ihren Entscheiden stets die Frage stellen: Was bewirken die Massnahmen für unsere Kinder, für ältere Menschen, für die zwischenmenschlichen Beziehungen? Wer leistet in Zukunft die notwendige Beziehungs- und Betreuungsarbeit, welche soll bezahlt und welche soll unbezahlt bleiben? Wie kann die Lebenszeit ausbalanciert werden (Beruf und Familie / Beruf und Pflege)? Die Antworten auf diese Fragen geben einen Einblick in die Wertschätzung unserer Gesellschaft für die erbrachten Beziehungsleistungen.

Die Anerkennung dieser Leistungen hat weitere positive Aspekte. Sie garantiert in einer pluralen Gesellschaft den Zusammenhalt zwischen Menschen mit sehr unterschiedlichen Lebensbiographien, zwischen Erwachsenen mit oder ohne Kinder, zwischen den Generationen. Indem die erbrachten Leistungen in den Mittelpunkt gerückt werden, kann auch die Solidarität innerhalb der Gesellschaft gestärkt werden, denn ohne diese Leistungen
wäre die Gesellschaft und somit jedes einzelne Mitglied um vieles ärmer und isolierter.

Unsere Gesellschaft zählt auf diese familialen Leistungen. Bis anhin hat sie sie zuwenig anerkannt und honoriert.

Mit einem überzeugten JA zum Bundesverfassungsartikel können wir dies am 3. März endlich ändern.

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar

Wartezeiten schmälern das Familieneinkommen

Letzte Woche titelte das St.Galler Tagblatt „Zwei Jahre warten auf Krippenplätze… und die Wartelisten werden immer länger“. Dieser Zustand ist unhaltbar! Die Wartelisten der Kitas sind lang, sehr lang, nicht nur in der Stadt St. Gallen, sondern auch in vielen …

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar

Dezidiertes JA zur Musikförderung

Lebenswichtige Für-, Mit-, Von-, Auf- und Zu-Bezüge Noch fehlt aber ein Bundesverfassungsartikel zur Musik. Es ist nun Zeit, dieses Versäumnis endlich nachzuholen, denn der Sport und seine Förderung sind seit langem Verfassungsauftrag. Musik und Sport dienen der Entwicklung des Kindes, …

Kategorie: Allgemein | Kein Kommentar
Seite 1 von 4123vorwärtsLetzte